Endlich zweigleisig nach Sylt - Marschbahnausbau jetzt!

Sind die denn alle verrückt geworden da oben auf Sylt?
Ja, denn mittlerweile ist das hier echt nicht mehr lustig!

Deine Insel braucht dich. Unterzeichne unsere Petition.
Zweigleisiger Ausbau jetzt. 

Wir fordern...

  • ...den schnellstmöglichen zweigleisigen Ausbau der 13 Kilometer langen Bahnstrecke Niebüll-Klanxbüll
  • ...und als Voraussetzung dafür endlich Priorität für dieses Projekt sowie die längst überfällige entsprechende Einstufung des Ausbaus im Bundesverkehrswegeplan mit "vordringlichem Bedarf"

Warum ist die Eingleisigkeit das Problem?

Im Schnitt quälen sich täglich über 120 Züge durch die eingleisigen "Meerengen" auf dem Weg nach Sylt. Zwischen Niebüll und Klanxbüll auf 13 (!) Kilometern sowie zwischen Keitum und Morsum nochmals auf fünf weiteren Kilometern sind die Schienen immer noch so verlegt, wie zu Zeiten des Dammbaus vor knapp 100 Jahren. Einspurig. Alle fünf bis zehn Minuten fährt ein Zug über die eingleisige Strecke: Ganz klar, dass jede kleine Störung das fragile und am Limit getaktete Fahrplankonstrukt kollabieren lassen muss.

Weshalb "vordringlicher Bedarf"?

Derzeit ist der zweigleisige Ausbau zwischen Niebüll und Klanxbüll mit dem Prädikat des "potentiellen Bedarfs" im sogenannten Bundesverkehrswegeplan verankert. Umsetzung bis 2030? Ausgeschlossen. Nur mit der Priorisierung "vordringlicher Bedarf" ist eine Realisierung absehbar.

Wer ist betroffen?

Nahezu jeder Syltbesucher. Jeder, der auf Sylt urlaubt, arbeitet, lebt. Alle, die mit Sylt zu tun haben, täglich oder sporadisch. Kurz gesagt: du und ich. Wir alle.

Sylt-Gäste: Urlauber sind zu Krisenspitzen länger auf die Insel unterwegs als bei einem Transatlantikflug. Stundenlanges Ausharren an den Verladeterminals gehört zur Urlaubsplanung inzwischen dazu.

Sylt-Pendler: Die Arbeitstage von rund 4500 Syltpendlern, die auf dem Festland zu Hause sind und auf der Insel arbeiten, blähen sich nicht selten auf über 12 Stunden auf. Kein Privatleben mehr, null Feierabendfreude.

Insulaner: Erste Geschäfte finden keine Mitarbeiter mehr und müssen schließen. Termine auf dem Festland sind kaum wahrnehmbar.

Wieso eine Petition?

Im September wird ein entsprechender Antrag des Landes Schleswig-Holstein vom Bundesverkehrsministerium geprüft. Er braucht den energischen Rückenwind aller Syltliebhaber, Syltgäste, Syltpendler, Sylter, Nordfriesen, Nachbarinsulaner und der gesamten Westküste. Damit die jahrzehntelange Verspätung des zweigleisigen Ausbaus endlich ein Ende hat. 

Deine Insel braucht dich. Jetzt. Unterzeichne unsere Petition.